Zentrale Rufnummern

Krankenhaus Achim

04202-998-0

Bierdener Mühle 2,
28832 Achim

Krankenhaus Verden

04231-103-0

Eitzer Straße 20,
27283 Verden (Aller)

Aller-Weser-Klinik Aktuell

9Nov

Pünktlich um 11.55 Uhr kam das 555. Baby zur Welt

Team der Aller-Weser-Klinik freut sich über die steigenden Geburtenzahlen

 

Verden, 09. November 2017 – Malak Hussein ist am 07. November 2017 in der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Aller-Weser-Klinik gGmbH in Verden zur Welt gekommen. Ein ganz besonderes Kind ist Malak von Anfang an, nicht nur für die stolzen Eltern Stiv Arfo und Abdullah Hussein, sondern für das gesamte Team der Klinik: Sie ist das 555. Baby in diesem Jahr, welches im Verdener Kreißsaal das Licht der Welt erblickte.

 

Glücklich sitzt die frisch gebackene Mutter Stiv Arfo aus Ottersberg auf ihrem Zimmer im Verdener Krankenhaus. Voller Stolz hält sie ihre kleine Tochter Malak, die am 07. November um 11.55 Uhr zur Welt kam, im Arm. Malak schläft friedlich und kuschelt sich in die Arme ihrer Mutter. Vater Abdullah Hussein kümmert sich derweilen um ihre Brüder Alond (acht Jahre) und Mahmmud (sechs Jahre).

„Wir freuen uns mit der ganzen Familie über die Geburt von Malak “, so Chefärztin Dr. med. Astrid Brunnbauer. „Es macht uns stolz, dass bereits 555 Babys in diesem Jahr bei uns im Kreißsaal geboren wurden.“ Es sei auf die Qualität der hier geleisteten Arbeit zurückzuführen, dass so viele werdende Eltern ihr und dem Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe ihr Vertrauen schenken, so Brunnbauer weiter.

Zum Vergleich: Das 555. Kind kam vergangenes Jahr am 15. Dezember 2016 zur Welt, Malak ist also über einen Monat früher dran. Insgesamt wurden im Vorjahr im Krankenhaus in Verden 582 Kinder geboren. Der Kreißsaal und die Station der Geburtshilfe erfreuen sich stetig wachsender Beliebtheit. „Immer mehr werdende Eltern legen Wert auf eine liebevolle und vertrauensvolle Atmosphäre in einem familiären Umfeld“, weiß Brunnbauer. „In diesem Jahr rechnen wir mit bis zu 680 Geburten.“ Neben den rund um die Uhr anwesenden Ärzten werden die Frauen und Familien von einem erfahrenen Hebammen- und Schwesternteam begleitet.

 

Bildunterschrift: Malak Hussein heißt das 555. Baby der Aller-Weser-Klinik gGmbH im Jahr 2017. Über die Geburt ihrer Tochter freuen sich neben Mutter Stiv Arfo (Foto) auch Vater Abdullah Hussein und die beiden großen Brüder Alond und Mahmmud.

 

 

Kontakt:

Katharina Tretzmüller
Leitung Bereich Öffentlichkeitsarbeit

Aller-Weser-Klinik gGmbH
Klinik Verden
Eitzer Straße 20
27283 Verden (Aller)
Tel. 04231 103-320
E-Mail: k.tretzmueller@aller-weser-klinik.de

16Okt

Unterstützung für Sterneneltern

Jennifer Wilman aus der Aller-Weser-Klinik begleitet Betroffene

 

Verden, 16. Oktober 2017 – Der Tod gehört zum Leben. Einen Menschen zu verlieren ist schwer, besonders schwierig jedoch, wenn ein Leben noch nicht einmal begonnen hat. So geht es Eltern, die sich mit dem Tod ihres ungeborenen Kindes auseinandersetzen müssen, den sogenannten Sterneneltern. Dank ehrenamtlichem Engagement sind Eltern in dieser traurigen Phase des Lebens nicht allein. In der Aller-Weser-Klinik gGmbH im Krankenhaus Verden begleitet Jennifer Wilman betroffene Eltern, bietet Unterstützung in der Zeit der Trauer und steht auch Außenstehenden für Fragen zur Verfügung.

 

Wenn ein Leben endet, bevor es begonnen hat, spricht man von Sternenkindern. Das Erlebte ist für die Eltern eine traurige und prägende Erfahrung. Angehörige und Freunde quälen Fragen wie „Wie kann ich helfen?“, „Was kann ich sagen?“ oder „Wie kann ich Eltern den Schmerz nehmen?“.

Jennifer Wilman, Gesundheits-und Kinderkrankenpflegerin auf der Entbindungsstation der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in der Aller-Weser-Klinik, begegnet Eltern in solch einer schweren Phase ihres Lebens im Krankenhaus Verden. „Jedes Mal ist es eine traurige und schmerzliche Situation, die mich bewegt. Mir ist es wichtig, Betroffenen und Angehörigen auch in der Zeit nach dem stationären Aufenthalt Unterstützung zu bieten“, erklärt Wilman. Sie begleitet fortan in Zusammenarbeit mit „Sterneneltern Achim“ ehrenamtlich Sterneneltern, steht ihnen zur Seite und beantwortet Fragen.

Wilman ergänzt das Team um Stefanie Gebers und Kerstin Flato. Gebers freut sich über den Zuwachs im Achimer Sterneneltern-Team: „Jennifer Wilman wird unser Team durch ihr großes Engagement bereichern und auf die Bedürfnisse der Sterneneltern individuell eingehen.“ Ihre langjährige Berufserfahrung als Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin in der Geburtshilfe kommt ihr bei diesem Ehrenamt zugute.

 

Unter anderem wird Wilman an den regelmäßigen Gruppentreffen teilnehmen. Diese finden jeden Montag in den geraden Monaten im Bürgerzentrum in Achim um 19:30 Uhr statt. Die Treffen richten sich an Betroffene und deren Angehörige und dienen dem ungezwungenen Austausch. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Am 21. Oktober 2017 veranstalten die Sterneneltern Achim in Kooperation mit der Kontaktstelle für Selbsthilfe Verden einen Fachtag. Sowohl für Betroffene als auch für Fachpersonal sind noch Restplätze vorhanden. Informationen hierzu gibt es unter www.sternenelternachim.jimdo.com. Sternenkinder die im letzten halben Jahr in der Aller-Weser-Klinik in Verden entbunden wurden, werden am 20. Oktober 2017 um 14:30 Uhr auf dem Waldfriedhof in Verden beigesetzt.

 

Bildunterschrift: Jennifer Wilman (links), Gesundheits-und Kinderkrankenpflegerin in der Aller-Weser-Klinik, begleitet gemeinsam mit Stefanie Gebers und dem Team von den ‚Sterneneltern Achim‘ ehrenamtlich Eltern von verstorbenen ungeborenen Kindern.

 

Kontakt:

Katharina Tretzmüller
Leitung Bereich Öffentlichkeitsarbeit

Aller-Weser-Klinik gGmbH
Klinik Verden
Eitzer Straße 20
27283 Verden (Aller)
Tel. 04231 103-320
E-Mail: k.tretzmueller@aller-weser-klinik.de

4Okt

Nachwuchs für die Pflege

Aller-Weser-Klinik begrüßt die neuen Auszubildenden

 

Verden, 4. Oktober 2017 – Die ersten Tage eines Auszubildenden sind aufregend, keine Frage. Acht junge Frauen dürfen diese Erfahrung in der Aller-Weser-Klinik gGmbH machen. Sie absolvieren eine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpflegerinnen in den Krankenhäusern Achim und Verden, in dieser Woche startet der praktischen Teil der Pflegeausbildung.

 

Das erste Mal auf die neuen Kollegen treffen, der erste Patientenkontakt und das Krankenhaus kennenlernen, sich die Wege im Haus zu merken, sicher keine leichten Aufgaben in den ersten Tagen. Die acht Auszubildenden in der Aller-Weser-Klinik stellen sich dieser Herausforderung.

Acht Wochen theoretischer Unterricht in der Krankenpflegeschule in Osterholz-Scharmbeck liegen bereits hinter ihnen, jetzt geht es in die Praxis. Hierbei verteilen sich die Auszubildenden gleichmäßig auf die Standorte in Verden und Achim, wo sie von speziell ausgebildeten Praxisanleitern betreut werden. Fachabteilungen wie die Psychiatrie oder Pädiatrie lernen die angehenden Gesundheits- und Krankenpflegerinnen in kooperierenden Einrichtungen kennen.

 

„Im vergangenen Jahr haben wir sechs Auszubildende eingestellt, die sich bei uns schnell eingelebt haben und unseren Bereich Pflege bereichern. In diesem Jahr konnten acht Plätze geschaffen werden, was uns sehr freut. In den kommenden Jahren werden wir die Anzahl der Ausbildungsplätze weiter aufstocken und hierdurch an der Nachwuchssicherung im Landkreis mitwirken“, freut sich Pflegedirektorin Christine Schrader.

Dr. Peter Ahrens, Ärztlicher Direktor im Krankenhaus Verden, erklärt, wie wichtig die Kommunikation mit den Patienten und deren Aufklärung ist. „Achten Sie darauf, wie Sie auf die Patienten wirken und welche Informationen der jeweilige Patient benötig“. Auch Vertraulichkeit, Einhaltung der Hygienevorschriften sowie der Umgang mit Patienten stehen an erster Stelle bei der Einweisung der Auszubildenden in ihrem neuen Wirkungskreis.

 

Der Beruf des Gesundheits- und Krankenpflegers beinhaltet viele Aspekte, die jungen Menschen mehr und mehr wichtig sind. Neben dem Interesse an Medizin, fordert der Beruf großes Einfühlungsvermögen. Es sei eine sinnstiftende Tätigkeit im Team, bei der jeder einzelne in der Kette von Abläufen und Handlungen wichtig sei, so Schrader. Für das kommende Jahr stehen noch freie Ausbildungsplätze zur Verfügung, Bewerbungsschluss ist der 30. November 2017. Nähere Informationen erhalten Interessierte bei Christine Schrader, Tel. 04231-103-7304.

 

Bildunterschrift: Pflegedirektorin Christine Schrader (zweite v. l.) hieß gemeinsam mit ihrem Team und der Krankenhausleitung die acht Auszubildenden der Gesundheits- und Krankenpflege in der Aller-Weser-Klinik willkommen.

 

Kontakt:

Katharina Tretzmüller
Leitung Bereich Öffentlichkeitsarbeit

Aller-Weser-Klinik gGmbH
Klinik Verden
Eitzer Straße 20
27283 Verden (Aller)
Tel. 04231 103-320
E-Mail: k.tretzmueller@aller-weser-klinik.de

26Sep

Übung im Krankenhaus Verden

Proben für den Ernstfall

Verden, 26.09.2017 – An der Aller-Weser-Klinik gGmbH fand am heutigen Abend eine  Übung statt. In dem nachgespielten Szenario verübte ein Täter einen Anschlag, bei dem es mehrere Opfer – gespielt von Laiendarstellern – gab, die im Verdener Krankenhaus versorgt wurden. Im Vordergrund der Übung stand, wie in einem solchen Fall mit Tätern und Opfern umgegangen wird und wie die betroffenen Stellen optimal zusammenarbeiten. Mitwirkende Institutionen waren unter andrem die Polizei, Rettungsdienste, Feuerwehr sowie das Krankenhaus Verden.

 

Kontakt:

Katharina Tretzmüller
Leitung Bereich Öffentlichkeitsarbeit

Aller-Weser-Klinik gGmbH
Klinik Verden
Eitzer Straße 20
27283 Verden (Aller)
Tel. 04231 103-320
E-Mail: k.tretzmueller@aller-weser-klinik.de

19Sep

Wenn der Beckenboden nachgibt

Kostenfreier Vortrag in der Aller-Weser-Klinik Verden

 

Verden, 13. September 2017 – Die unterschiedlichen Phasen im Leben einer Frau wie Schwangerschaft und Geburt, Belastungen durch die körperliche Arbeit, Übergewicht, nachlassende Festigkeit der Muskulatur und des Bindegewebes hinterlassen manchmal Spuren. Ist der Beckenboden hiervon betroffen, gibt es vielfältige Diagnose- und Behandlungswege. In ihrem Vortrag geht Dr. Astrid Brunnbauer, Chefärztin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in der Aller-Weser-Klinik gGmbH, am Mittwoch, 20. September 2017, um 19.00 Uhr in der Cafeteria des Verdener Krankenhauses, Eitzer Straße 20, auf die unterschiedlichen Möglichkeiten der Therapien ein.

 

Ein geschwächter Beckenboden kann zu Problemen wie Inkontinenz, ständigem Harndrang, Darmentleerungsstörungen oder Senkungsbeschwerden führen. „Die Störungen können bereits mit etwa 30 Jahren beginnen, beispielsweise bei Frauen nach einer Geburt“, erläutert Dr. Astrid Brunnbauer, Chefärztin im Krankenhaus Verden.

In ihrem Vortrag „Wenn der Beckenboden nachgibt – Möglichkeiten der Therapien“, zeigt Brunnbauer, warum es sich lohnt, sich bei ersten Anzeichen bereits an einen Gynäkologen zu wenden und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt. Individuell auf die Situation jeder einzelnen Frau abgestimmte Therapien lindern die Beschwerden und Einschränkungen im Alltag. Die Chefärztin geht auf vorbeugenden Maßnahmen ebenso wie auf konservative und operative Therapieverfahren ein.

„Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass bei Betroffenen eine große Hemmschwelle existiert, die sie daran hindert, sich einem Arzt anzuvertrauen. Harn- und Stuhlinkontinenz scheinen nach wie vor Tabuthemen zu sein. Dieser Tatsache möchte ich gerne entgegenwirken, denn mit einer qualifizierten Abklärung der Beschwerden und der passenden Therapie kann Betroffenen oftmals geholfen werden“, so Brunnbauer. Durch zu langes Abwarten verschlimmert sich die Situation in der Regel. „Die Folge sind häufig anatomische Beschwerden, sogenannte Absenkungen“, erläutert die Gynäkologin weiter. Diese können operativ behandelt werden. Das Team der Klinik für Frauenheilkunde ist versiert auf Behandlungsmöglichkeiten der Inkontinenz und Beckenbodensenkung.

 

Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr und geht bis 20.30 Uhr. In diesem Zeitraum sind der Vortrag sowie eine Frage- und Diskussionsrunde vorgesehen. Der Eintritt ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Veranstaltungsort ist die Cafeteria im Erdgeschoss im Krankenhaus Verden.

Der Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe, die anlässlich des 125-jährigen Jubiläums des Krankenhauses in Verden läuft.

 

Bildunterschrift: Über mögliche Behandlungsmethoden bei Beckenbodenleiden und vorbeugende Maßnahmen spricht Dr. med. Astrid Brunnbauer, Chefärztin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, in ihrem Vortrag.

 

 

 

Kontakt:

Katharina Tretzmüller
Leitung Bereich Öffentlichkeitsarbeit

Aller-Weser-Klinik gGmbH
Klinik Verden
Eitzer Straße 20
27283 Verden (Aller)
Tel. 04231 103-320
E-Mail: k.tretzmueller@aller-weser-klinik.de

28Aug

Bei Herzstillstand Leben retten

Aktionsabend am 20. September im Kreishaus

 

Landkreis. Was tun, wenn jemand bewusstlos wird und nicht mehr normal oder gar nicht mehr atmet? Eine Herzdruckmassage durch Laien kann in den entscheidenden Minuten nach dem Herzstillstand Leben retten. Wie man diese optimal durchführt, zeigt ein Aktionsabend am Mittwoch, 20. September von 18.30 bis 21 Uhr im Kreistagssaal des Verdener Kreishauses. Die Teilnehmer erwarten Kurzvorträge über Reanimationsmaßnahmen bei Herzstillstand sowie professionelle Kurzschulungen. Zu der Veranstaltung anlässlich der bundesweiten „Woche der Wiederbelebung“ laden die Aller-Weser-Klinik, das Deutsche Rote Kreuz Verden, die Johanniter Verden und der Landkreis Verden ein.

 

„Ob Eltern, Partner, Kinder, Freunde oder ein Fremder – ein plötzlicher Herzstillstand kann jeden treffen. Deshalb sollte auch jeder in der Lage sein, im Notfall einfache und lebensrettende Sofortmaßnahmen zu ergreifen“, erklärt Dr. Peter Ahrens, Ärztlicher Direktor der Aller-Weser-Klinik Verden. Vor allem die Herzdruckmassage könne, so Ahrens, in den ersten entscheidenden Minuten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes Leben retten. Wiederbelebungsmaßnahmen sollten deshalb nicht erst ins Bewusstsein rücken, wenn der Notfall eintritt. Da der letzte Erste Hilfe-Kurs in der Regel schon länger zurückliege, sei es wichtig, das Reanimationswissen rechtzeitig aufzufrischen, zumal die Anwendung in den letzten Jahren deutlich einfacher geworden sei.

 

In einem Kurzvortrag informiert Chefarzt Ralf Weßel über Ursachen und Prävention von Herzerkrankungen. Wie wichtig im Notfall eine Herzdruckmassage ist und wie sie von Laien optimal durchgeführt werden kann, verdeutlicht am Aktionsabend sein Kollege Chefarzt Andreas Vagt. In praktischen Übungen können anschließend Interessierte in Kleingruppen unter professioneller Anleitung durch Rettungskräfte des DRK und der Johanniter die richtigen Handgriffe an Puppen üben. „Die Maßnahmen sind einfach, man kann nichts falsch machen“, betont Ahrens. Ganz im Gegenteil: Die sofortige Herzdruckmassage rund 100 Mal pro Minute verdoppele bis verdreifache die Überlebenschance von Betroffenen.

 

„Ziel der Aktion ist es, Hemmschwellen abzubauen und das Bewusstsein jedes Einzelnen zu schärfen, dass sein Einsatz lebensentscheidend sein könnte“, so der Tenor der Veranstalter. Zu dem Reanimationstraining sind alle Interessierten ab zehn Jahren eingeladen. Die Veranstaltung richtet sich insbesondere auch an Personen, die im beruflichen oder privaten Umfeld Verantwortung für Gruppen tragen wie beispielsweise Lehrkräfte an Schulen, Erzieherinnen und Erzieher oder Übungsleitungen in Sportvereinen.

 

Beginn der Veranstaltung ist um 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Für die Besucher gibt es im Rahmen eines Gewinnspiels nützliche Preise zu gewinnen. Der Hauptpreis ist ein Fahrrad. Infostände der Rettungsdienste sowie der Aller-Weser-Klinik laden zu einem Besuch ein. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.landkreis-verden.de.

Fragen beantwortet Ulf Neumann vom Landkreis, Telefon (04231) 15-562, E-Mail: ulf-neumann@landkreis-verden.de.

 

Bildunterschrift: Sie sorgen sich im Verdener Krankenhaus um Patienten mit Herzversagen (von links): Chefarzt Dr. Peter Ahrens, Oberarzt Dr. Paul Janicki, Chefarzt Dr. Hubertus Petermann, Chefarzt Dr. Matthias Meyer-Barner und Chefarzt Andreas Vagt. (Foto: Aller-Weser-Klinik Verden)

 

22Aug

Neues Herzkatheterlabor im Krankenhaus Verden eingeweiht

Einladung zum Tag der offenen Tür
Verden, 17. August 2017 – Mit der Eröffnung eines neuen Herzkatheterlabors im Krankenhaus Verden ist ein wichtiger Meilenstein zur Erweiterung des Leistungsspektrums der Aller-Weser-Klinik gGmbH geschaffen worden. In dem Labor mit Hybrid-Operationssaal (OP) können Herzerkrankungen auf dem neusten Stand medizinischer Technik umfassend diagnostiziert und therapiert werden.

 

Herzerkrankungen gehören in Deutschland immer noch zu den drei häufigsten Todesursachen. Sobald ein menschliches Herz an Durchblutungsstörungen leidet, sollte der betroffene Patient so schnell wie möglich behandelt werden; heißt, eine Herzkatheteruntersuchung durchgeführt werden.

In Verdens erstem Herzkatheterlabor mit Hybrid-OP ist das Team um Ralf Weßel, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Kardiologie, Gastroenterologie und internistische Intensivmedizin der Aller-Weser-Klinik gGmbH (AWK), in der Lage, kardiologische Erkrankungen auf dem neusten Stand medizinischer Technik zu behandeln.

Marianne Baehr, Geschäftsführerin der AWK, sieht hierin eine wichtige Neuerung für die Verdener Bevölkerung und das Umland. „Patienten, die bisher in umliegende Kliniken verlegt werden mussten, können jetzt direkt bei uns im Krankenhaus Verden versorgt werden. Hierdurch wird im Ernstfall wichtige Zeit gespart.“ Zudem trage die hochmoderne Technik, verbunden mit hochmotivierten und fachlich versierten Mitarbeitern, erheblich zur Standortsicherung bei.

 

„Das Herzkatheterlabor mit Hybrid-OP verfügt über neuste Technik und zählt zu den am modernsten ausgestatteten Laboren in Norddeutschland“, freuen sich Dr. med. Peter Ahrens, Ärztlicher Direktor und Chefarzt Ralf Weßel. Nun können wichtige Therapieverfahren der invasiven Kardiologie zur Anwendung gebracht werden. Dank einer Kombination aus Herzkatheterlabor und Hybrid-OP sind alle Arten von Kathetereingriffen an den Herzkranzgefäßen, alle Methoden von Herzschrittmacher- und Defibrillatorimplantationen sowie elektrophysiologische Eingriffe möglich. Beispielsweise können Drei-Kammer Herzschrittmacher und ICDs den Betroffenen in der Aller-Weser-Klinik eingesetzt werden. „In unserem Team arbeiten erfahrene Experten“, erklärt Weßel und deutet auf sein Team. Es sei jeder Bereich im Labor mit gut ausgebildeten Kräften besetzt, die Hand in Hand arbeiten.

 

„Die hochauflösende Röntgenanlage bezeichne ich als Herzstück des Labors“, erklärt Weßel stolz. „Sie birgt neueste Technik, mit der die Strahlenbelastung für Patienten verringert wird.“ Ihre eindrucksvolle Größe beherrscht das Labor. Patienten erhalten eine örtliche Betäubung und werden vorwiegend transradial untersucht. Die Untersuchung werde immer im Team, bestehend aus mindestens einem Arzt und zwei Pflegekräften, durchgeführt. Nach einem Eingriff, der im Herzkatheterlabor beziehungsweise Hybrid-OP durchgeführt wird, werden Patienten noch bis zu zwei Stunden im Überwachungsraum des Labors beobachtet. Dieser mit modernem Monitoring ausgestattete Raum befindet sich nur eine Tür weiterund ist ebenfalls neu geschaffen worden. Danach geht es für den Patienten zurück auf die Station, die ebenfalls nicht weit entfernt ist.

 

 

Für das neue Herzkatheterlabor wurde ein neuer Anbau errichtet, die Bauzeit betrug ein halbes Jahr. Landrat Peter Bohlmann betont, dass die Gesamtkosten in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro zu hundert Prozent aus Trägermitteln finanziert werden konnten. Das Konzept von Chefarzt Ralf Weßel habe sowohl die Geschäftsführung als auch den Aufsichtsrat überzeugt. Zwei Drittel der Kosten fielen für den Neu- und Umbau an, ein Drittel für die technische Ausstattung.

Im Herzkatheterlabor arbeitet ein elfköpfiges Team, bestehend aus Ärzten und spezialisiert ausgebildetem Pflegepersonal. Die Abteilungsleitung hat Cornelia Cordes inne. Ab 1. Januar soll das Labor rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche besetzt sein.

 

 

Am Samstag, 16. September 2017, findet von 10.00 bis 14.00 Uhr ein Tag der offenen Tür statt. Interessierte Besucher sind herzlich willkommen und können sich in Ruhe die Technik und Abläufe im Herzkatheterlabor zeigen lassen.

 

 

Bildunterschrift: Geschäftsführerin der Aller-Weser-Klinik gGmbH Marianne Baehr, Landrat Peter Bohlmann, Ralf Weßel, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Kardiologie, Gastroenterologie und internistische Intensivmedizin der, Oberärztin Lima Jafari-Konermann und Cornelia Cordes, Abteilungsleitung Herzkatheterlabor (v.r.) bei der feierlichen Eröffnung.

 

 

Kontakt:

Katharina Tretzmüller
Leitung Bereich Öffentlichkeitsarbeit

Aller-Weser-Klinik gGmbH
Klinik Verden
Eitzer Straße 20
27283 Verden (Aller)
Tel. 04231 103-320
E-Mail: k.tretzmueller@aller-weser-klinik.de

28Aug

Weinverkauf zum Stadtjubiläum

Verden, 28. August 2017 – Besuchen Sie unseren Pavillon am 2. September 2017 auf dem Rathausplatz in Verden.

Im Rahmen des Stadtjubiläums „Ein Fest für Alle. Norder- und Süderstadt vereint seit 1667″ verkaufen wir Wein für einen guten Zweck.

Weitere Informationen erhalten Sie hier .

Kontakt:

Katharina Tretzmüller
Leitung Bereich Öffentlichkeitsarbeit

Aller-Weser-Klinik gGmbH
Klinik Verden
Eitzer Straße 20
27283 Verden (Aller)
Tel. 04231 103-320
E-Mail: k.tretzmueller@aller-weser-klinik.de

28Aug

Tabuthema Hämorrhoiden

Kostenfreier Vortrag in der Aller-Weser-Klinik Verden

 

Verden, 28. August 2017 – Oftmals ist es Menschen unangenehm wegen Hämorrhoiden zum Arzt zu gehen, obwohl sie Juckreiz, ein Brennen oder Schmerzen am Darmausgang verspüren. Doch wodurch entstehen Hämorrhoiden? Und welche Folgeschäden können bei länger andauernder Erkrankung entstehen? Dott. Fabio Crescenti, Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und minimalinvasive Chirurgie in der Aller-Weser-Klinik gGmbH, geht diesen Fragen am Mittwoch, 6. September 2017, um 19.00 Uhr in der Cafeteria des Verdener Krankenhauses, Eitzer Straße 20, nach. Der kostenfreie Vortrag „Hämorrhoiden – Das versteckte Leiden“ ist Teil der Veranstaltungsreihe, die anlässlich des 125-jährigen Jubiläums des Krankenhauses in Verden läuft.

 

„Immer wieder werden Hämorrhoiden als Tabuthema empfunden, dabei sind sie etwas ganz Natürliches und jeder Mensch trägt sie in seinem Körper“, weiß Chefarzt Dott. Fabio Crescenti.

Hämorrhoiden sind ringförmig unter der Enddarmschleimhaut angelegte Gefäßpolster, die dem Feinverschluss des Afters dienen. Sind diese beispielsweise vergrößert, sind Juckreiz, aber auch wiederholte anale Blutungen oder Nässen zu spüren. „Leider suchen Betroffene in vielen Fällen erst dann den Arzt auf, wenn Schmerzen und Unannehmlichkeiten so stark sind, dass das Schamgefühl übertroffen wird“, so Crescenti weiter. Er stellt immer wieder fest, dass Patienten im ersten Schritt lieber erst einmal eine Eigendiagnose stellen, als zum Arzt zu gehen. Durch die Anwendung von rezeptfreien Produkten wie Salben oder Zäpfchen aus der Apotheke und auch das Durchführen von Sitzbädern versprechen sie sich Heilung. „Zumeist mit mäßigem Erfolg“, sagt Crescenti.

Präventiv rät der Chefarzt zu viel Bewegung, viel Trinken, einer ballaststoffreichen Kost und einer guten Hygiene. Mithilfe einer Basistherapie kann das Voranschreiten der Erkrankung gebremst werden, mit einem schmerzarmen operativen Eingriff Abhilfe geschaffen werden. Der chirurgische Eingriff erfolgt oftmals minimalinvasiv, wenn rechtzeitig gehandelt wird. Welche Behandlungsmöglichkeiten wann in Frage kommen und über den aktuellen Stand der Technik klärt Chefarzt Dott. Fabio Crescenti in seinem Vortrag „Hämorrhoiden – Das versteckte Leiden“ auf.

 

Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr und geht bis 20.30 Uhr. In diesem Zeitraum sind der Vortrag sowie eine Frage- und Diskussionsrunde vorgesehen. Der Eintritt ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Veranstaltungsort ist die Cafeteria im Erdgeschoss im Krankenhaus Verden.

 

Bildunterschrift: Dott. Fabio Crescenti, Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und minimalinvasive Chirurgie in der Aller-Weser-Klinik Verden, spricht über die Volkskrankheit Hämorrhoiden.

 

Kontakt:

Katharina Tretzmüller
Leitung Bereich Öffentlichkeitsarbeit

Aller-Weser-Klinik gGmbH
Klinik Verden
Eitzer Straße 20
27283 Verden (Aller)
Tel. 04231 103-320
E-Mail: k.tretzmueller@aller-weser-klinik.de

12Jun

30 Millionen Euro für Bettenhausneubau

Aller-Weser-Klinik wird von Milliardenprogramm profitieren

Verden, 12. Juni 2017 – Am Standort Verden laufen die Planungen für den Neubau des Bettenhauses der Aller-Weser-Klinik gGmbH, die Finanzierung ist gesichert. Für das Jahr 2021 ist die Fertigstellung des Baus mit dann insgesamt 150 aufgestellten Betten, in dessen Rahmen auch vier neue moderne OP-Säle gebaut werden, geplant. Die wesentliche Finanzierung in Höhe von 30 Millionen Euro erfolgt laut Beschluss des Planungsausschusses aus dem Sondervermögen zur Sicherstellung der niedersächsischen Krankenhausfinanzierung.

 

In seiner jüngsten Sitzung am 12. Juni 2017 hat sich der Planungsausschuss des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung mit der Verteilung der Mittel im Rahmen des Förderprogramms „Sondervermögens zur Sicherstellung der Krankenhausfinanzierung in Niedersachsen“ befasst. Dem Förderantrag, der von der Aller-Weser-Klinik gGmbH für den geplanten Neubau für die Bereiche Pflege und OP sowie die Umstrukturierung der Funktionsbereiche am Standort Verden eingereicht worden ist, wurde stattgegeben. Von den angesteuerten Gesamtkosten des Neubaus in Höhe von 37,3 Millionen Euro, erhält die Aller-Weser-Klinik 30 Millionen Euro aus den Mitteln des aktuellen Sondervermögens. Weitere fünf Millionen Euro werden gemeinsam vom Landkreis Verden und der Stadt Verden aufgebracht, teilte Landrat Peter Bohlmann als Aufsichtsratsvorsitzender mit. „Die entsprechenden Beschlüsse hat der Kreistag am vergangenen Freitag gefasst“.

„Wir alle freuen uns sehr über diese Entscheidung“, so Geschäftsführerin Marianne Baehr. „Durch diese Zusage ist uns der Weg für eine zukunftsorientierte Planung, die neben der Schaffung des aktuellen Raumbedarfes ebenso eine Aufstockung zusätzlicher Kapazitäten erlaubt, geebnet. Räumlich werden wir im Neubau über sehr gute moderne Strukturen verfügen, die den Patienten und dem Personal zugutekommen werden. Der OP-Trakt wird mit modernster Technik ausgestattet, technische Neuerungen sichern den reibungslosen Ablauf“.

„Wir planen den Baubeginn im kommenden Jahr, die Fertigstellung des Neubaus für 2020, die des Ambulanzbereiches für 2021. Derzeit arbeiten unsere Architekten an den Bauanträgen und die Stadt Verden schafft die baurechtlichen Voraussetzungen“, erläutert Baehr. In dem hochmodernen Neubau, der sich über drei Etagen erstrecken wird, sind 120 aufgestellte Betten in Ein- und Zweibettzimmern und vier zusätzliche Betten in Erweiterung der im Jahr 2011 modernisierten Intensivstation, die derzeit über neun Betten verfügt, geplant. Die vier neuen OP-Säle werden über den neusten Stand der Technik verfügen. Die zentralisierte Anordnung der Stationen ermöglicht optimale Arbeitsabläufe für Patienten und Personal. Der Neubau wird mit dem bestehenden Krankenhausgebäude verbunden sein.

 

Bereits 2009 wurde der erste Antrag zum Bau eines neuen Bettenhauses gestellt. Im Laufe des mehrjährigen Planungsprozesses wurden verschiedene Modelle geprüft und unter qualifizierter

 

Begleitung der Oberfinanzdirektion Hannover und des Gesundheitsministeriums diskutiert. Im Ergebnis des langjährigen Planungsprozesses hat sich gezeigt, dass nicht nur der Bereich Pflege einen Neubau benötigt, sondern das es wirtschaftlicher ist, den OP komplett im Bereich des Neubaus anzusiedeln.. Des Weiteren wurde die räumliche Enge der derzeitigen Ambulanzbereiche durch das im Vorfeld erstellte unabhängige Raumgutachten bestätigt. Im Bereich der Notfallambulanz fehlen gemäß Raumgutachten 239 qm. Die Beschränkung auf diese drei Kernthemen ergibt gemäß Kostenberechnung ein Bauvolumen von 37,3 Millionen Euro. Die Kosten zur Abschaffung der Defizite im Bereich der technischen Anlagen, wie z.B. Transformatoren und Notstromaggregat, die es zu erneuern gilt sind hierbei berücksichtigt.

Im März 2017 stellte die Aller-Weser-Klinik beim Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung einen Antrag auf Finanzierung aus Mitteln des „Sondervermögens zur Sicherstellung der Krankenhausfinanzierung in Niedersachsen“, denn das Land Niedersachsen will bis 2020 rund 1,3 Milliarden Euro für Modernisierungen und Baumaßnahmen in Krankenhäusern ausgeben.  Des Weiteren soll noch eine Pauschalförderung von einer halben Milliarde Euro hinzukommen. Seit Jahren kämpfen Kliniken gegen den Investitionsstau an, der mit Hilfe der bisher zur Verfügung stehenden Mittel nicht aufgelöst werden konnte. Durch die Errichtung des Sondervermögens, das mit einer Laufzeit von 25 Jahren geplant ist, soll künftig Abhilfe geschaffen werden. Eingesetzt werden sollen die Mittel für die Finanzierung von Investitionen in die zukünftige Versorgungsstruktur und in die Versorgungssicherheit im ländlichen Raum, sprich für Kliniken wie die der Aller-Weser-Klinik gGmbH. Das Sonderinvestitionsprogramm wird von Land und Kommunen finanziert.

 

Bildunterschrift: Geschäftsführerin Marianne Baehr freut sich über die Förderung aus dem Sondervermögen des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

 

Kontakt:

Katharina Tretzmüller
Leitung Bereich Öffentlichkeitsarbeit

Aller-Weser-Klinik gGmbH
Klinik Verden
Eitzer Straße 20
27283 Verden (Aller)
Tel. 04231 103-320
E-Mail: k.tretzmueller@aller-weser-klinik.de