Zentrale Rufnummern

Krankenhaus Achim

04202-998-0

Bierdener Mühle 2,
28832 Achim

Krankenhaus Verden

04231-103-0

Eitzer Straße 20,
27283 Verden (Aller)

Veranstaltungen

26Aug

150 Jahre Krankenhaus Achim: Ein Blick in die Pflege

Pflegedirektorin der Aller-Weser-Klinik über die Herausforderungen im Krankenhausalltag

 

Achim, 26. August 2022 – ‚Ärzte und Pflegepersonal sind Mangelware‘ titelte das Achimer Kreisblatt am 3.6.1972. Heute, rund 50 Jahre später, scheint der Artikel immer noch aktuell. Wir sprachen mit Pflegedirektorin Christine Schrader über die personelle Situation in der Pflege heute und speziell in der Aller-Weser-Klinik gGmbH (AWK) im Krankenhaus Achim, welches derzeit sein 150-jähriges Jubiläum feiert.

 

Die Gesundheits- und Krankenpflege bildet in jeder Klinik das Rückgrat, trägt im hohen Maße zum Wohl der Patienten bei. Nachwuchs wird in diesem Bereich immer gesucht, fertig ausgebildete sowie erfahrene Pflegekräfte ebenso. Für Christine Schrader, eine Pflegedirektorin, die einst selbst die Ausbildung zur Krankenschwester durchlaufen hat, steht fest: Es ist und bleibt ein attraktiver Beruf mit Zukunft und Abwechslung.

 

Frau Schrader, warum haben Sie sich seinerzeit für eine Ausbildung zur Krankenschwester entschieden?

Ich hatte, wie viele auch heute noch, die Motivation in mir, eine sinnstiftende Tätigkeit durchführen zu wollen. In meiner Familie war zudem die Tätigkeit als Krankenschwester als sehr ehrbar und verantwortungsvoll betrachtet. Pflege ist Beziehungsarbeit. Diese Idee der Hilfestellung gab es daher in meiner Vorstellung in keinem der anderen Gesundheitsfachberufe in der Form. Die täglichen Herausforderungen sind immer wieder individuell von den Menschen abhängig, mit denen man es zu tun hat. Es ist eine ausfüllende Tätigkeit, die einem sehr viel zurückgibt.

 

Einst gab es die Ausbildung zur Krankenschwester bzw. zum Krankenpfleger, dann zum/r Gesundheits- und Krankenpfleger/in. Mit der neuen Bezeichnung Pflegefachmann/Pflegefachfrau hat der Beruf auch ein erweitertes Spektrum an Aufgaben bekommen. Was hat sich verändert?

Neben Pflege und Medizin haben die Aspekte Edukation, Prävention und Management zunehmend an Gewicht gewonnen. Das Anforderungsprofil hat sich hier einfach stark gewandelt, ist auch wegen des immer höher werdenden Alters der Menschen zunehmend komplexer geworden. Die Verweildauer der Patienten ist aufgrund optimierter Heilmethoden deutlich kürzer als noch vor zehn Jahren. Das hat eine intensivere Pflege unmittelbar nach dem ärztlichen Eingriff zur Folge. Und dann kommt schon der nächste Fall. Die weniger arbeitsintensive Phase der Erholung findet in der Regel nicht mehr im Krankenhaus statt, so dass die aufwändige akute Betreuung heute in deutlich kürzeren Intervallen das Personal in Anspruch nimmt. Daher sollten in allen Bereichen der nachstationären Versorgung Personen arbeiten, die eine gemeinsame grundständige Ausbildung der gleichen Art absolviert haben mit jeweiligen fachlichen Vertiefungen in den eigenen Bereichen. Also unsere Auszubildenden in der AWK haben eine Vertiefung in der Akutpflege. Die Option die Bereiche zu wechseln wird so einfacher. Die Spezialisierung findet dann nach der Ausbildung statt.

 

Sie haben in der AWK mehrere berufliche Stationen durchlaufen…

Das stimmt. Auszubildende, Krankenschwester, Stationsleitung und seit 2008 Pflegedirektorin sowohl für den Standort Achim als auch Verden. In der AWK gibt es hervorragende Möglichkeiten der individuellen Aus- und Weiterbildung. Es wird geschaut, wer wo in seinem Berufsfeld richtig eingesetzt werden kann und wer sich wann und wo weiterbilden möchte.

 

Sehen Sie Aus- und Weiterbildung als Maßnahme, um dem immer größer werdenden Personalmangel in der Pflege entgegenzusteuern?

Es geht uns als Arbeitgeber grundsätzlich darum, dass sich unsere Mitarbeitenden wohl in der AWK fühlen, dass sie gerne in unseren Häusern arbeiten. Natürlich zählt dazu auch ein fundiertes Aus- und Weiterbildungsangebot.
Unsere 550 Pflegenden arbeiten nach hohen Standards, die regelmäßig evaluiert und bei Bedarf angepasst werden. Wir kennen jeden Mitarbeitenden persönlich, es gibt regelmäßige Mitarbeitergespräche. Durch unsere beiden Standorte und die Anzahl an Fachbereichen ist auch eine qualifizierte Weiterentwicklung im Haus möglich. Hierzu kooperieren wir mit den meisten Fachweiterbildungsstätten in Norddeutschland. Auch kooperieren wir mit fast allen Hochschulen und runden so unser breites Spektrum mit weiterführenden Pflegestudiengängen ab.

 

Was wird sich Ihrer Meinung nach in Zukunft noch im Bereich der Pflege in der AWK ändern?

Zunächst einmal sehe ich da die elektronische Patientenakte, die jetzt sukzessive in der AWK eingeführt wird. Damit verbunden sind zwei Ziele: Sie dient dem Wohl der Patienten, die noch persönlicher und mit noch besserer Qualität betreut werden können.
Pflege wird in Zukunft… der Manager rund um den Patienten sein. Zumindest im Krankenhaus. Sie wird sich auch noch weiter spezialisieren, vorbehaltende Aufgaben übernehmen und öffentlich beschreiben müssen, was Pflege macht. Sie hat einen enormen Auftrag in der Beratung, Prävention und hat eigene pflegerische Therapien.
Doch nicht nur das Berufsfeld der Pflege verändert sich, auch die Bewerber kommen mit anderen Forderungen und Bedürfnissen zu uns.

 

Wie genau stellt sich dieses dar?

Ein wichtiger Punkt ist sicher das Schlagwort ‚Work-Life-Balance‘. Freizeit ist vielen Bewerbern sehr wichtig. Aber auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie steht ganz vorne.
Als Arbeitgeber ist es wichtig, hier zu handeln und bisher gefestigte Prozesse zu überdenken und auf die Bedürfnisse der Mitarbeitenden und Bewerber anzupassen. In der AWK bieten wir daher verlässliche Arbeitszeiten und eine gemeinsame Gestaltung des Dienstplans, damit sich Arbeits- und Privatleben gut miteinander vereinbaren lassen.

 

Seit einigen Jahren bildet die AWK wieder aus. Sichern Sie sich so Ihren Nachwuchs?

Es ist zumindest ein enormer Gewinn. Wir lieben diese Dynamik, die unsere Jugend in unsere Häuser bringt. Und wir können hier wirklich toll ausbilden – in fast allen Gesundheitsfachberufen.
Wohl kaum ein Beruf ist so abwechslungsreich und attraktiv, wie der des Pflegefachmanns/der Pflegefachfrau.
Voraussetzung für eine Ausbildung zum/r Pflegefachmann/Pflegefachfrau ist ein mittlerer Bildungsabschluss.

 

Abschließend beschreiben Sie bitte den Berufsalltag in der Pflege mit wenigen Worten.

Prävention, Therapie, Assistenz, Beziehungsarbeit

 

 

 

Kontakt:

Sarah von Larcher
Leitung Bereich Öffentlichkeitsarbeit

Aller-Weser-Klinik gGmbH
Klinik Verden                           
Eitzer Straße 20                                    
27283 Verden (Aller)                                      
Tel. 04231 103-7305                                     
Fax. 04231 103-507
s.v.larcher@aller-weser-klinik.de

9Dez

Corona-Ausbruch in der Aller-Weser-Klinik in Verden

Verden, 15. Dezember 2022 – Die Situation hat sich zugespitzt: Auf einer Station der Aller-Weser-Klinik gGmbH ist es zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Im Krankenhaus greift sofort ein Maßnahmenplan, um Patienten und Mitarbeiter zu schützen.

„Wir stehen in Verden gleich vor zwei Herausforderungen“, erklärt Dr. Peter Ahrens, Ärztlicher Direktor. Gemeint ist ein Covid-Ausbruch auf Station und eine angespannte Personallage aufgrund eines hohen Krankenstandes.

Die Grippe- und Erkältungswelle belaste beide Häuser, so Ahrens weiter. Die Zahlen sind dabei erschreckend hoch und toppen in vielerlei Hinsicht die Zahlen aus der Vergangenheit. Doch nicht nur Influenza sorgt für personellen Ausfall in der AWK. Auch Erkrankungen wie Scharlach, Norovirus oder das RS-Virus greifen unter den Mitarbeitenden um sich und sorgen im Umkehrschluss dafür, dass das Krankenhaus eine hohe Auslastung hat.

„Diese Auslastung spüren wir sehr deutlich. In puncto Corona sind wir mittlerweile geübt: Wir haben sofort eine Station ausschließlich für Corona-Patienten eingerichtet, um die betroffenen Patienten isolieren zu können. Unsere Mitarbeitenden sind mit diesen Abläufen vertraut und zudem routiniert im Umgang mit den Betroffenen“, berichtet der Ärztliche Direktor Ahrens.

Aufgrund der aktuellen Situation und um Patienten und Mitarbeiter zu schützen, hat die Aller-Weser-Klinik Verden ein Besuchsverbot ausgesprochen. „Bis zum 21. Dezember 2022 gilt das Besuchsverbot derzeit ausschließlich im Krankenhaus Verden. Dann entscheiden wir, welche Regelung über die Feiertage greift“, erklärt AWK-Geschäftsführerin Marianne Baehr. Geplante Operationen werden, soweit es die Diagnose erlaubt, vorerst verschoben. Hier sei die Klinik im engen Austausch mit den Patienten, so Baehr weiter.

Von der Besuchsregelung ausgenommen sind schwer-kranke Patienten und Patienten, die palliativ behandelt werden sowie Bezugspersonen im Entbindungsbereich. Betroffene Familienangehörige können hierzu Kontakt mit dem Krankenhaus aufnehmen.

 

 

Kontakt:

Alexandra Saake
Referentin Öffentlichkeitsarbeit

 

Aller-Weser-Klinik gGmbH
Klinik Verden                                                   Klinik Achim
Eitzer Straße 20                                               Bierdener Mühle 2
27283 Verden (Aller)                                       28832 Achim
Tel. 04231 103-5810                                       Tel. 04202 998-5811

E-Mail: a.saake@aller-weser-klinik.de
Internet: www.aller-weser-klinik.de

 

31Dez

700. Geburt im Krankenhaus Verden

Verden, 31. Dezember 2022 – Sie strahlt über das ganze Gesicht und hält das friedlich schlummernde Baby stolz in ihren Armen. Die frisch gebackene Mutter Laura Beitz brachte am Samstag, 31. Dezember 2022 um 12.09 Uhr den kleinen Gino zur Welt. Der neue Erdenbürger erblickte mit 2670 g und 49 cm Körpergröße das Licht der Welt.

Gino ist das 3. Kind von Mutter Laura Beitz. Gino bedeutet „der gut Geborene“. Nicht nur für Familie Beitz ist Gino ein ganz besonderes Geschenk. Auch für die Aller-Weser-Klinik ist die Geburt des Kleinen ein besonderes Ereignis: Mit Gino verzeichnet die Aller-Weser-Klinik Verden erstmalig die 700. Geburt innerhalb eines Jahres. „Mit der 700. Geburt erreichen wir einen historischen Höchststand“, erfreut sich Verwaltungsdirektor Florian Podlech.

Chefärztin Dr. Astrid Brunnbauer gratuliert gemeinsam mit Hebamme Andrea Müller und Hebammenstudentin Rebecca Matheja Laura Beitz zu ihrem Nachwuchs. Stellvertretend für das gesamte Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe wünschen sie der Familie alles Gute und vor allem viel Gesundheit für die gemeinsame Zukunft.
Demnächst geht es nach Hause nach Thedinghausen; alle freuen sich schon auf den besonderen Zauber der ersten Wochen…

In der Aller-Weser-Klinik kommen jedes Jahr rund 650 Kinder auf die Welt, so auch in dieser außergewöhnlichen Zeit.
„Der Hauptanteil der bei uns stattfindenden Geburten sind Spontangeburten, aber auch Beckenendlagen und Geburten von Zwillingen gehören bei uns zum Standardrepertoire“, erklärt Dr. Brunnbauer. Dazu bietet das Team aus Ärzten und Hebammen eine ganzheitliche und familienorientierte Betreuung – vor, während und nach der Geburt, auch derzeit. Für alle Schwangeren, die in den kommenden Monaten entbinden, steht das Team vom Kreißsaal für Fragen an sieben Tagen der Woche telefonisch unter der Telefonnummer 04231 – 103-2700 zur Verfügung.

 

24Apr

Visite mit Polly und Milo

Achim, 24. April 2023 – Bereits seit einigen Jahren bietet die Aller-Weser-Klinik auf der geriatrischen Station die tiergestützte Therapie an.
Die ausgebildeten Therapiehunde Milo und Polly sorgen dafür, dass Patienten in Bewegung bleiben und ihre Schmerzen für einige Augenblicke vergessen.

Mareike Plumeyer, Leitung Ergotherapie, hat die beiden Hunde in den Klinikalltag gebracht und weiß diese bewusst einzusetzen.

Wann und wie genau sie Milo und Polly zum Einsatz bringt und warum die tiergestützte Therapie in Achim so gut ankommt, lässt sich in dem Artikel vom „Achimer Kreisblatt“ über den folgenden Link nachlesen:

Visite mit Polly und Milo (kreiszeitung.de)

 

 

 

 

16Mai

Verzahnung von kreiseigenen Pflegeeinrichtungen mit Aller-Weser-Klinik geplant

Verden, 16. Mai 2023 – Vor dem Hintergrund des bundesweit zunehmenden Fachkräftemangels und der chronischen Unterfinanzierung von Gesundheits- und Pflegeleistungen plant der Landkreis Verden eine engere Verzahnung der beiden kreiseigenen Pflegeeinrichtungen in Dörverden und Thedinghausen mit der AWK. 

Der Kreisausschuss hat der Verwaltung in seiner Sitzung am Montag den Auftrag gegeben, alle Varianten einer Kooperation der Pflegeeinrichtungen mit der AWK zu prüfen. Der beabsichtigte Vertragsbeginn wurde auf den 01.01.2024 datiert.

Die Pressemitteilung des Landkreises Verden lesen Sie hier: https://www.landkreis-verden.de/portal/meldungen/gesundheitsversorgung-und-pflege-hand-in-hand-901005369-20600.html?rubrik=901000036

 

5Jun

Leben retten durch Organspende

Verden, 05. Juni 2023 – Aller-Weser-Klinik gGmbH möchte auf Relevanz von Organspende Aufmerksam machen.

Am vergangenen Samstag, den 03. Juni 2023, fand der diesjährige Tag der Organspende statt.
Ein wichtiges Thema, auf welches weiterhin Aufmerksam gemacht werden muss, denn nur wenige tragen einen Organspendeausweis mit sich oder sind vollständig darüber aufgeklärt.

Dr. med. Henning Hovorka und Malte Morisse aus der Aller-Weser-Klinik sprachen im nachfolgenden Artikel über das Thema Organspende und die gegenwärtige Lage diesbezüglich.

Wenn der Tod Leben rettet // Verdener Nachrichten, Die Woche, Mein Verein vom 03.06.2023 (landaumedia.de)

 

 

 

31Jul

Aller-Weser-Klinik schult Übungsleiter des Behindertensportvereins Verden (BSV) zum Thema Herzinsuffizienz

 

Verden, 31. Juli 2023 – Eine neue Kooperation zwischen der AWK und dem BSV soll künftig das Rehabilitationsangebot für Menschen, die an Herzinsuffizienz leiden, verbessern. Zwei Kardiologen der Aller-Weser-Klinik schulen die Trainer des Sportvereins, um für die Erkrankung zu sensibilisieren.

Die sogenannte Herzinsuffizienz, auch Herzschwäche genannt, bedeutet, dass der menschliche Herzmuskel zu schwach ist, um die Organe, das Gewebe und alle Zellen des Körpers ausreichend mit Blut, Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen. Fast vier Millionen Deutsche leiden an der Volkskrankheit. Pro Jahr werden in Deutschland über 450.000 Patienten wegen Herzschwäche stationär behandelt – keine andere Erkrankung führt zu so vielen Krankenhausaufnahmen.

„Umso wichtiger ist es, regelmäßig Sport zu machen und etwas für sein Herz zu tun“, erklärt AWK-Chefarzt Ralf Weßel. Die Kooperation mit dem BSV ist für den Mediziner Weßel der ideale Auftakt, um die Bevölkerung für das Thema Herzerkrankung zu sensibilisieren.

Das Trainer-Personal des Sportvereins wird durch die Kardiologen der Aller-Weser-Klinik geschult, um Vereinsmitglieder und Mitglieder der Herzsportgruppe künftig besser trainieren zu können.
Die Auftaktveranstaltung fand bereits im April statt und wurde von BSV-Übungsleiterin Heike Burau begleitet. Für sie war die Weiterbildungsveranstaltung ein voller Erfolg: „Die Kardiologin Frau Jafari-Konermann hat die Teilnehmer in das Thema „Herzinsuffizienz“ eingeführt und konnte am Ende viele offene Fragen klären. Wir freuen uns darauf, dass diese Form der Fortbildung für unsere Trainer im Sommer fortgesetzt wird.“

 

 

 

 

14Nov

Pächter für die neue Cafeteria gesucht

Verden, 14.11.2023 – Die Aller-Weser-Klinik sucht ab sofort einen Pächter für die neue Cafeteria im kürzlich eröffneten Bettenhaus in Verden. Bereits ausgestattet mit neuem und hochmodernen Mobiliar bietet die Cafeteria Sitzmöglichkeiten für ca. 50 Personen im Innen- und ca. 30 Personen im Außenbereich.

Alle Gerätschaften und Kühlmöglichkeiten / Präsentationsvitrinen / Spültechnik für Kuchen, Snacks, Salate, Fast Food Gerichte, Eis etc. sind bereits Bestandteil des Pachtobjektes, so dass lediglich Investitionen für Geschirr und Besteck, Kochgeschirr, Kaffeemaschine und Kassensystem notwendig wären.

Der AWK ist daran gelegen, dass für alle Gäste, Patienten, Mitarbeitende und Besuchende – (Potential = ca. 400 Personen fix je Tag vor Ort) ein attraktives und modernes Angebot geschaffen wird. Damit der Betreiber der Cafeteria gleichzeitig auch wirtschaftlich Spaß am Betrieb der Cafeteria hat, steht eine umsatzabhängige Pacht, lediglich zur Deckung von Energie, Wasser, Abwasser und kalkulatorische Abschreibung im Raum.

In den ersten drei Monaten wird auf eine Pacht verzichtet, damit Ihr Geschäft ab dem ersten Tag gut gedeihen kann!

Bei Interesse wenden Sie sich bitte formlos an:

Sekretariat der Geschäftsführung
Aller-Weser-Klinik gGmbH
Eitzer Straße 20, 27283 Verden (Aller)
Telefon: 04231 103-5000
E-Mail: sekretariat.gf@aller-weser-klinik.de

17Nov

Aller-Weser-Klinik setzt Projekt ‚Einstellung unkompliziert‘ im Krankenhaus Achim fort

Achim, 17. November 2023 – Nach dem erfolgreichen Speeddating im Neubau des Krankenhauses Verden, lädt die Aller-Weser-Klinik am 24.November nun ins Achimer Haus zu einem ersten Kennenlernen ein. Pflegefachkräfte die mit einem Arbeitgeberwechsel liebäugeln, können sich in der Zeit von 15-17 Uhr ein Bild vom Arbeitgeber AWK machen.

Das Team der Pflegedirektion empfängt Interessierte auf der Station 2 des Krankenhauses Achim – der modern sanierten Geriatrie. Dort können frisch examinierte Pflegekräfte, solche, die kurz davorstehen oder Jobwechsler kommende Woche Freitag beim Speeddating ihre Fragen an die Kollegen stellen.

Pflegedirektorin Christine Schrader und ihr Team haben das Projekt „Einstellung unkompliziert“ erarbeitet, um Interessierte auf einem neuen, schnelleren Weg als dem klassischen Vorstellungsgespräch zu informieren. Statt in einem förmlichen Gespräch die Fragen des Arbeitgebers zu beantworten, können die Speeddating-Besucher die Pflegedirektion der AWK kennenlernen und einen ersten Eindruck vom potentiellen Arbeitsplatz und dem Team gewinnen.

„Für Berufsanfänger wurde zum Onboarding sogar ein spezielles Schulungs- und Begleitprogramm ausgearbeitet, welches nach Abschluss mit Zertifikat eine vorgezogene Gehaltserhöhung mit sich bringt“, erklärt Schrader. Auch darüber informiert die Pflegedirektion an diesem Tag.

Gerne können Interessierte direkt ihre Bewerbungsunterlagen mitbringen – die Personalabteilung wird ebenfalls vor Ort sein und berät zu allen Fragen rund um die Einstellung.

Die AWK freut sich über zahlreiche Besucherinnen und Besucher.

Auch die Presse ist herzlich eingeladen, dieses ungewöhnliche Projekt zu begleiten.

2Jan

Tamme ist das erste Kind 2024 in der Aller-Weser-Klinik Verden

Willkommen auf der Welt! Neujahrsbaby um 08:17 Uhr geboren

 

Tamme ist das erste Kind 2024 in der Aller-Weser-Klinik Verden

 

Verden, 02. Januar 2024 – Das neue Jahr hat gerade erst begonnen und schon gibt es die ersten guten Neuigkeiten. Das erste Neujahrsbaby kam in der Aller-Weser-Klinik am 02. Januar um 08:17 Uhr auf die Welt.

 

Tamme ist das 1. Kind von Mama Joana P. und Papa Torren S. und wurde mit einem Gewicht von 3850 g und einer Körperlänge von 52 cm geboren. Gemeinsam mit den glücklichen Eltern freute sich die diensthabende Hebamme Biljana, sowie das gesamte Team der Geburtshilfe über das erste Verdener Neujahrsbaby 2024.

 

Insgesamt verzeichnete die AWK 638 Geburten im vergangenen Jahr.

„Die Frauen sind auch bei schwierigen Geburten bei uns in den besten Händen“, betont Dr. med. Astrid Brunnbauer, Chefärztin der Frauenheilkunde und Geburtshilfe.

 

In der AWK können Frauen ab der 36. Schwangerschaftswoche entbinden. „So ist jede Geburt anders“, weiß Dr. med. Astrid Brunnbauer. „Wir richten uns deshalb voll und ganz nach den individuellen Wünschen der Mutter. Wer zum Beispiel gerne im Wasser in unserer Gebärwanne entspannen oder entbinden möchte, bekommt bei uns die Möglichkeit dazu“, so die Chefärztin. Das Team aus Ärzten und Hebammen bietet eine ganzheitliche und familienorientierte Betreuung an – vor, während und nach der Geburt.

 

Mutter Joana und Baby Tamme starten nun nicht nur in ein neues Jahr, sondern auch in einen neuen Lebensabschnitt.

 

Die AWK gratuliert der Familie und wünscht Ihnen alles Gute und eine wundervolle Zeit des Kennenlernens.

 

 

 

5Apr

Vortrag: Wie sich Herzinfarkt und Schlaganfall am besten vorbeugen lassen

Verden, 04. April 2024 – Der Mensch ist lebendig, solange das Herz regelmäßig schlägt. Was aber geschieht, wenn das Herz schmerzt und krank wird? Bei ersten Anzeichen eines Infarkts zählt jede Minute. Doch wie erkennt man bereits die Vorzeichen und wie nimmt man einen Herzinfarkt als solchen wahr? Chefarzt Ralf Weßel informiert am Mittwoch, 10. April 2024, um 19.00 Uhr in der Aller-Weser-Klinik Verden rund um das Thema Herzinfarkt und Schlaganfall.

Das Herz ist das zentrale Organ unseres Körpers und verdient besondere Aufmerksamkeit, um es gesund zu erhalten. In diesem Vortrag aus der Veranstaltungsreihe „Medizin aktuell“, die regelmäßig in den Krankenhäusern in Achim und Verden stattfindet, erfahren Sie, was Sie konkret in Ihrem Alltag tun können, um das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall zu minimieren. Es ist wichtig, frühzeitig informiert zu sein und die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, um die eigene Gesundheit zu schützen.

Dipl.-Biochem. Ralf Weßel, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Kardiologie, Gastroenterologie und internistische Intensivmedizin berichtet über Prävention und Therapie der Gefäßverkalkung als Ursache für Herz- und Hirninfarkt. Der Vortrag wird interaktiv gestaltet sein, sodass es ausreichend Raum für Fragen und Diskussionen gibt.

Seien auch Sie dabei und tun etwas für Ihre HERZ-Gesundheit!

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Termine finden Sie unter www.aller-weser-klinik.de/veranstaltungen oder in den regelmäßigen Pressemitteilungen.

 

25Mrz

Volksbankvorstand Wolfgang Dreyer überreicht anlässlich seiner Verabschiedung in den Ruhestand Spende für Gestaltung des "Raum der Stille"

Verden, 25. März 2024 – Der „Raum der Stille“ ist in der Aller-Weser-Klinik (AWK) ein Ort, um innezuhalten, Trauer zu verarbeiten, bei sich zu sein oder um ein wenig Abstand von belastenden Situationen zu bekommen. Um diesen Raum nun final zu gestalten überreichte Volksbankvorstand Wolfgang Dreyer anlässlich seiner Verabschiedung in den Ruhestand am vergangenen Freitag eine Spende an die AWK.

 

Im Beisein von Seelsorgerin und Pastorin Corinna Schäfer und Oliver Gattermann, dem Niederlassungsleiter der Verdener Volksbank, überreichte Volksbankvorstand Wolfgang Dreyer am Freitag eine Spende an die AWK für die Gestaltung und Ausstattung des neuen Raums. Kommissarische Pflegedirektorin Sibylle Homeyer und Geschäftsführerin Marianne Baehr freuten sich sehr über diese Geste. Beide betonten die Wichtigkeit eines solchen interreligiösen Ortes, an dem nicht nur die Patienten, sondern auch Besuchende und Mitarbeitende einen Raum zum Innehalten finden – einen Ort, um sich im turbulenten Klinikalltag für einen kurzen Moment zu besinnen.

 

„Damit dafür nun eine angemessene Atmosphäre entstehen kann, wird der Raum passend eingerichtet und ausgestattet“, erklärt Marianne Baehr. Mit der Spende der Volksbank möchte die AWK dieses Projekt in der kommenden Zeit nun final realisieren.

 

22Mrz

Aller-Weser-Klinik etabliert Sprechstundentage für Jobinteressierte in der Pflege

Verden, 22. März 2024 – Unter dem Motto „Hier bin ich richtig: im Gespräch. Unkompliziert. Persönlich. Für meine Zukunft.“ richtet die Aller-Weser-Klinik ab dem 03. April 2024 zwei offene Sprechstundentage pro Monat und Standort für Jobinteressierte ein. Das Angebot soll die Möglichkeit bieten, ungezwungen mit der Pflegedirektion ins Gespräch zu gehen.

An zwei Tagen pro Monat und Standort (Achim und Verden) können frisch examinierte Pflegekräfte, solche, die kurz davorstehen oder Jobwechsler ihre Fragen an Pflegedirektorin Christine Schrader und ihr Team stellen. Jeweils in der Zeit von 16-18 Uhr können Interessierte mittwochs in Verden, donnerstags am Standort Achim die Pflegedirektion der AWK kennenlernen und einen ersten Eindruck vom potentiellen Arbeitsplatz und dem Team gewinnen.

„Uns ist es wichtig, neben einem klassischen Vorstellungsgespräch schnellere und unkompliziertere Wege zu eröffnen, damit sich Jobsuchende oder solche, die mit einem Arbeitgeberwechsel liebäugeln, informieren können“, betont Pflegedirektorin Schrader.
„Solch offene Sprechstunden bieten eine schöne Möglichkeit, Fragen jenseits der förmlichen Interviewsituation zu stellen und erste Eindrücke bei einem Rundgang auf der Station zu sammeln“, so Schrader weiter.

 

Folgende Termine sind zunächst vorgesehen:

 

Mittwoch, 03.04.2024        16-18 Uhr    Aller-Weser-Klinik Verden, Neubau EG Pflegedirektion

Donnerstag, 11.04.2024    16-18 Uhr    Aller-Weser-Klinik Achim, 3. OG Pflegedirektion

Mittwoch, 17.04.2024         16-18 Uhr    Aller-Weser-Klinik Verden, Neubau EG Pflegedirektion

Donnerstag, 25.04.2024     16-18 Uhr    Aller-Weser-Klinik Achim, 3. OG Pflegedirektion

 

Besuchende melden sich hierzu einfach an der Zentrale in den Eingangsbereichen der Kliniken und werden zur Pflegedirektion geleitet.

 

Hinweise zu den Folgeterminen finden sich regelmäßig auf den Social-Media-Kanälen des Klinikverbundes (Instagram: allerweserklinik / Facebook: Aller-Weser-Klinik) als auch auf der Website www.aller-weser-klinik.de.

 

15Mrz

Vortrag: Noch immer ein Tabu? Enddarmerkrankungen im Fokus

Verden, 15. März 2024 – „Proktologische Erkrankungen – der Enddarm im Fokus“, so lautet der Titel des Vortrags am Mittwoch, den 20. März 2023 um 19.00 Uhr, zu dem die Aller-Weser-Klinik im Rahmen der „Medizin aktuell“ Reihe in die Cafeteria nach Verden einlädt. Dr. med. Miriam Philipp, Geschäftsführende Oberärztin der Klinik für Viszeralchirurgie, wird anschaulich und offen über die häufigsten proktologischen Krankheitsbilder und deren Behandlungsmöglichkeiten sprechen.

Es gibt Erkrankungen, über die redet man nicht gern. Zum Beispiel, wenn sie den Enddarm betreffen. Wer spricht schon über Schmerzen am After, Brennen oder sogar Blutungen? Häufig ist der Leidensweg lang und viele Menschen sind davon betroffen. Dr. Philipp wird an diesem Abend offen über die häufigsten Krankheitsbilder wie bspw. Hämorrhoiden und Abszesse berichten und Mut machen, die lästigen Probleme am Enddarm anzugehen. Im Anschluss ist Raum für persönlichen Austausch und Fragen.

Die Besucher erwartet von 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr ein informativer Vortrag in der Cafeteria im Erdgeschoss des Krankenhauses Verden.

Dieser Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe „Medizin aktuell“ der Aller-Weser-Klinik. Regelmäßig finden Vorträge zu medizinischen Themen, die laienverständlich aufbereitet sind, statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Termine finden Sie unter www.aller-weser-klinik.de oder in den regelmäßigen Pressemitteilungen.

 

 

 

29Feb

Begehbares Darm-Modell in der Aller-Weser-Klinik Verden

Verden, 29. Februar 2024 – Der März steht in ganz Deutschland im Zeichen der Darmkrebsvorsorge. So auch am 06. März 2024 in der Aller-Weser-Klinik Verden. An diesem Tag können sich Interessierte in der Zeit von 9 bis 19 Uhr in einem fünf Meter langen und begehbaren Darm-Modell anschaulich zum anatomischen Aufbau und über Erkrankungen des Organs informieren. Um 19 Uhr schließt sich ein kostenfreier Vortrag im Rahmen der „Medizin aktuell“ Reihe zur Vorsorgekoloskopie an.

Mit jährlich mehr als 60.000 Neuerkrankungen ist Darmkrebs die zweithäufigste Krebsart in Deutschland. Das begehbare Darm-Modell veranschaulicht professionell und doch klar verständlich die Dringlichkeit der Vorsorge – somit die Chance der Früherkennung. Auf einer Länge von fünf Metern verteilt sind chronische Darmerkrankungen in verschiedenen Stadien, unterschiedliche Polypen, Adenome, Divertikel sowie Karzinome dargestellt, welche haptisch und visuell an diesem Tag erlebbar sind.

Die Ausstellung des Darm-Modells in der Cafeteria im Erdgeschoss der Aller-Weser-Klinik Verden wird am Abend um 19 Uhr durch einen interessanten Vortrag aus der Reihe „Medizin aktuell“ abgerundet. „Für viele Menschen bleibt der Darm nach wie vor ein Tabuthema, über das weniger offen gesprochen wird als über die meisten anderen Organe. Durch das große, begehbare Modell haben wir die Gelegenheit, den Besuchenden dieses Organ näherzubringen und sie auf verschiedene Vorsorge- und Behandlungsmöglichkeiten hinzuweisen“, so Xenia Nölle, Chefärztin der Gastroenterologie. Sie referiert an diesem Abend über die Vorsorge-Koloskopie und zeigt dabei die mögliche Entartung eines primär gutartigen Darmpolypens auf. Durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen können gutartige Polypen rechtzeitig im Kleinstadium erkannt werden, so dass sie noch vor einer Krebsentstehung entfernt werden können. Dr. Miriam Philipp, Geschäftsführende Oberärztin der Klinik für Viszeralchirurgie, wird in diesem Zusammenhang aus chirurgischer Sicht auf die mittlerweile guten Behandlungsmöglichkeiten einer Darmkrebserkrankung eingehen. Anschließend stehen die Referentinnen im persönlichen Austausch für Fragen zur Verfügung.

Dieser Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe „Medizin aktuell“ der Aller-Weser-Klinik. Regelmäßig finden Vorträge zu medizinischen Themen, die laienverständlich aufbereitet sind, statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Termine finden Sie unter www.aller-weser-klinik.de oder in den regelmäßigen Pressemitteilungen.

 

 

 

19Feb

Vortrag über moderne operative Therapieoptionen bei Hüftarthrose

Verden, 16. Februar 2024 – In jungen Jahren ist unsere Hüfte sehr beweglich – sportliche Aktivitäten sind mühelos möglich. Wenn mit zunehmendem Alter jedoch bei jedem Schritt plötzliche Hüftschmerzen auftreten, kann dies ein Hinweis auf eine Abnutzung im Hüftgelenk sein: Arthrose. Um dieses Thema wird es am kommenden Mittwoch, 21. Februar 2024, um 19.00 Uhr in einem kostenfreien Vortrag in der Aller-Weser-Klinik Verden gehen.

Aufgrund des demographischen Wandels unserer Gesellschaft mit deutlichem Anstieg der Lebenserwartung kommt es auch zu einer wesentlichen Zunahme von alterungsbedingtem Gelenkverschleiß (Arthrose). Dieser verläuft über Jahre hinweg schleichend. Erst wenn die Knorpelschicht stark geschädigt ist, treten erste Symptome auf. Vor allem das Hüftgelenk ist betroffen und verschlechtert die Lebensqualität der betroffenen Patienten erheblich. Über die stadiengerechte Behandlung und alternative Methoden der Therapie gibt Dr. med. Werner Müller-Bruns, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie der Aller-Weser-Klinik Verden, an diesem Abend Auskunft. Gerne werden in der anschließenden Diskussion Fragen beantwortet.

Die Besucher erwartet von 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr ein informativer Vortrag in der Cafeteria im Erdgeschoss des Krankenhauses Verden.

Dieser Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe „Medizin aktuell“ der Aller-Weser-Klinik. Regelmäßig finden Vorträge zu medizinischen Themen, die laienverständlich aufbereitet sind, statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Termine finden Sie unter www.aller-weser-klinik.de oder in den regelmäßigen Pressemitteilungen.

 

 

 

2Feb

Vortrag über moderne Therapie und Diagnostik des Brustkrebses bei Frauen

Verden, 02. Februar 2024 – Brustkrebs: Neue Ansätze zu Diagnostik und Therapie – um diese Themen wird es am Mittwoch, 07. Februar 2024, um 19 Uhr in einem kostenfreien Vortrag in der Aller-Weser-Klinik Verden gehen, den die Chefärztin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Dr. Astrid Brunnbauer, hält.

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Statistisch gesehen erkrankt etwa jede achte Frau im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Die Krankheit ist tückisch, denn sie verursacht über lange Zeit keine Beschwerden. Selbst wenn die ersten Symptome auftreten oder sich ein Knoten ertasten lässt, spürt man in der Regel keine Schmerzen. „Umso wichtiger ist es, achtsam mit dem eigenen Körper umzugehen, nur so lassen sich direkt kleine Veränderungen wahrnehmen“, erklärt Dr. Astrid Brunnbauer, Chefärztin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Verden. Aber auch dann, so Brunnbauer weiter, sollte man Ruhe bewahren. Längst nicht alle Veränderungen an der Brust bedeuten Krebs. Die Chefärztin erklärt in ihrem Vortrag, wie sich Brustkrebs frühzeitig erkennen lässt und welche Symptome doch besser mit dem Gynäkologen besprochen werden sollten.

Die Besucher erwartet von 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr ein informativer Vortrag in der neuen Cafeteria im Erdgeschoss des Krankenhauses Verden.

Dieser Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe „Medizin aktuell“ der Aller-Weser-Klinik. Regelmäßig finden Vorträge zu medizinischen Themen, die laienverständlich aufbereitet sind, statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Termine finden Sie unter www.aller-weser-klinik.de oder in den regelmäßigen Pressemitteilungen.

 

 

 

12Jan

Ein kostenfreier Aktionsabend zur Laienreanimation in der Aller-Weser-Klinik Achim

Achim, 12. Januar 2024 – Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Jedes Jahr könnten mehr als 10.000 Leben gerettet werden, wenn sofort mit der Reanimation begonnen würde. Wie das funktioniert, erklären Dr. Stephan Sehrt, Ärztlicher Direktor der Aller-Weser-Klinik Achim und Wenke Brengel von der Zentralen Notaufnahme am kostenlosen Aktionsabend, Mittwoch, 17. Januar 2023 ab 19 Uhr. Der Vortrag ist Teil der beliebten Veranstaltungsreihe „Medizin Aktuell“, die ab sofort wieder monatlich im Wechsel an den Standorten in Achim und Verden stattfindet.

Ein plötzlicher Herzstillstand kann leider völlig unvorbereitet jederzeit an jedem Ort geschehen. Und dann kommt es auf ein schnelles Eingreifen an, denn schon nach wenigen Minuten Sauerstoffmangel kann es zu irreparablen Schäden der Gehirnzellen kommen. Doch die Helferquote beim Herzstillstand ist noch immer viel zu gering. Häufig werde aus Angst davor, in einem solchen kritischen Moment einen Fehler zu begehen, nicht geholfen. Dabei sind die Maßnahmen zur Wiederbelebung eines Menschen einfach. In den vergangenen Jahren wurden die gängigen Vorgaben immer weiter angepasst und erleichtert. Heute ist im Fall eines Herz-Kreislauf-Stillstands vor allem die Herzdruckmassage wichtig. Mit dem Aktionsabend sollen die Besucher ermutigt werden, nicht wegzuschauen, sondern aktiv zu werden. „Sie können bei der Laienreanimation nichts falsch machen – außer nicht zu helfen“, so Dr. Stephan Sehrt, Ärztlicher Direktor der Aller-Weser-Klinik Achim.

Die Besucher erwartet von 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr ein spannender Vortrag rund um Reanimationsmaßnahmen mit einer anschließenden professionellen Kurz-Schulung. Veranstaltungsort ist das Sitzungszimmer im Kellergeschoss im Krankenhaus Achim. Der Weg ist vom Eingangsbereich aus ausgeschildert. Der Eintritt ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dieser kostenfreie Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe „Medizin Aktuell“, die in den Krankenhäusern in Achim und Verden ab sofort wieder regelmäßig an jedem dritten Mittwoch im Monat zu unterschiedlichen Themen stattfindet.

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe „Medizin Aktuell“ erhalten Sie unter www.aller-weser-klinik.de.

 

 

 

16Feb

Aller-Weser-Klinik erhält Besuch vom Verdener Kindergarten St. Joseph

Verden, 16.02.2024 – Im Rahmen des Projektes „Meine Stadt“ besuchten die „Schlaufüchse“ vom Kindergarten St. Joseph die Aller-Weser-Klinik gGmbH am Verdener Standort. An zwei aufeinanderfolgenden Tagen wurde den Kindergartenkindern das Krankenhaus gezeigt und verschiedene Abteilungen erklärt.

Am Dienstagvormittag nahmen die AWK-Praxisanleiterinnen Bettina Eckstein und Kerstin Wehrs die kleinen Besuchenden gemeinsam mit der Pflegedirektion in Empfang. Erklärt wurden zunächst die verschiedenen Abteilungen und Berufsgruppen. Im weiteren Verlauf der beiden Besuchstage wurden die Informationen vertieft. Für ein spielerisches Lernen dachten sich die Praxisanleiterinnen und die Pflegedirektion zusammen ein paar gelungene Aktionen aus. Beispielsweise gab es einen Luftballonparcours, an welchem jeder Luftballon Informationen über die Aller-Weser-Klinik preisgab. Weiterhin stellte Bettina Eckstein Puppen vor, an welche sich Krankheitsbilder verständlich erkennen ließen.

Nach der Theorie folgte die Praxis. Alle Kinder probten das Verbandanlegen an verschiedenen Körperstellen. Zum Schluss folgte ein Blick in den Krankenwagen und die Begutachtung des Hubschrauberlandeplatzes.

Die Aller-Weser-Klinik bedankt sich herzlich für die beiden gelungenen Tage und die Zusammenarbeit mit dem Verdener St. Joseph Kindergarten.

 

 

25Jan

Aller-Weser-Klinik schult Siebtklässler zum Thema Reanimation

Verden, 25.01.2024 – Reanimation kann Leben retten. Das bedeutsame Wissen rund ums Wiederbeleben vermittelte die Aller-Weser-Klinik gGmbH am Mittwochvormittag den Schülerinnen und Schülern vom Domgymnasium Verden. Ca. 80 Siebtklässler nahmen am ersten von zwei Reanimationskursen teil, die von Chefarzt Andreas Vagt und Oberärztin Dr. Daphne Panter in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst geleitet wurden.

Unter dem Motto „Kids save lives“ wurden die Teenager mit dem Thema Reanimation vertraut gemacht. Sie sollen zukünftig wissen, was in einer Notsituation zu tun ist.
Andreas Vagt und Dr. Daphne Panter wissen aus eigener Erfahrung genau worauf es ankommt und boten dem benachbarten Domgymnasium Verden an, die Schülerinnen und Schüler zu informieren.

Am Mittwochvormittag um 09:00 Uhr begann die erste Unterweisung. Andreas Vagt startete mit dem theoretischen Part, um den Zuhörenden erstes Wissen zu vermitteln. Anschließend durften die Siebtklässler selbst Hand anlegen. Hierfür wurden Reanimationspuppen in der Turnhalle des Domgymnasiums ausgelegt.
Das medizinische Fachpersonal leistete Hilfestellung und korrigierte kleine Fehler umgehend.

„Auch junge Menschen müssen wissen, was in einer prekären Lage zu tun ist und dass hierbei jede Sekunde zählt.“, erläutert Andreas Vagt.

Nach der praktischen Übung wurde zur Verdeutlichung des Ablaufes eine Reanimationssituation nachgestellt. Hierfür diente eine lebensgroße Reanimationspuppe, welche der AWK vom Förderkreis Aller-Weser-Klinik Verden e.V. ermöglicht wurde.

„Wir sind sehr froh, dass das Domgymnasium einer Schulung gegenüber aufgeschlossen war und wir heute wichtiges Wissen vermitteln konnten.“, freut sich Dr. Daphne Panter nach dem gelungenen Vormittag.

 

 

8Dez

Förderkreis Aller-Weser-Klinik Verden e.V. übergibt Connex Spot Monitore am Standort Achim

Achim, 08.12.2023 – Am Mittwochnachmittag fand die Übergabe der Connex-Spot Monitore im Krankenhaus der Aller-Weser-Klinik in Achim statt. Der Förderkreis Aller-Weser-Klinik Verden e.V. realisierte hiermit bereits das 5. Projekt, es war das erste für den Standort Achim.

Übergeben wurden die Connex Spot Monitore im Rahmen der Krankenhauskonferenz. Dr. Stephan Sehrt, Ärztlichen Direktor des Achimer Krankenhauses nahm die Monitore zusammen mit Thomas Klapschus aus der Pflegedirektion entgegen.

Wolfgang Reichelt, Vorsitzender vom Förderkreis Aller-Weser-Klinik Verden e.V. zeigte in einer kurzen Ansprache zunächst die Bedeutung der Spenden für Krankenhäuser auf und bedankte sich weiterhin herzlich bei den anwesenden Ehrenamtlichen Damen Jutta Rauer und Siggi Böhnisch, die das Repair Café Achim vertraten, welches durch eine großzügige Spende half.

Für das Pflegepersonal sind die Connex Spot Monitore eine immense Arbeitserleichterung, da sie eine umfassende Überwachung am Patientenbett unterstützen. Unter anderem zählt hierzu die Erfassung der Vitalparameter, die unmittelbar automatisch in die Elektronische Patientenakte übermittelt werden.
Somit fällt das selbstständige Notieren auf Papier weg und es bleibt mehr Zeit am Patienten.

Herr Klapschus demonstrierte diese Funktion zum Vorführen an sich selbst und zeigte über eine Leinwand, wie schnell und unkompliziert die Daten erfasst werden können.
In Verden konnten die Geräte bereits im Mai übergeben werden und auch am Achimer Standort war die Freude über die Spende groß.

Die Aller-Weser-Klinik bedankt sich herzlich bei allen Beteiligten für die übergebenen Connex Spot Monitore!